Zweig am Rudolf Steiner Haus Hamburg

Weitere Veranstaltungen der Freien Hochschule


Die erste Klasse der Michaelschule


Seminar für Mitglieder der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft

Mittwochs 16.00 - 17.30 Uhr, vierzehntägig (erster und dritter Mittwoch) im Rudolf Steiner Haus.
In diesem Seminar werden die Werke Sergeij Prokofieffs zur Freien Hochschule gemeinsam Seite für Seite bearbeitet, um ein tieferes Empfinden für die Klassenstunden zu bekommen. Es ist an einen Austausch gedacht, an ein gemeinsames Ringen um Verständnis. Bearbeitet werden:
Sergeij Prokofieff: Der esoterische Weg durch die neunzehn Klassenstunden sowie die Mantren der ersten Klasse.

Auskunft über Termine

Verantwortlich Monika Sievers, Hummelsbüttler Markt 21, 22339 Hamburg, Tel.: 0172-421 26 44, E-Mail: sievers.monika@gmail.com



Sektion für Schöne Wissenschaften


1745 in Greifswald erschienene "Gedancken von dem Werthe der freyen Künste und schönen Wissenschaften in Absicht auf die obern Kräfte der Seele" forderten unter Verweis auf Horaz bereits dazu auf, ein Anliegen mit "reitzender Anmuth", nicht aber als "ungeschliffener Klumpe" vorzubringen. Und Johann Gottfried Herder in Weimar entwickelte 1788 einen "ächten Begriff der schönen Wißenschaften", wobei er nicht versäumte, deren "Umfang unter den Schulstudien" zu bestimmen. Goethe wollte dann im Jahre 1810 "keine der menschlichen Kräfte bei wissenschaftlicher Thätigkeit ausschließen". Goethe-Forscher Rudolf Steiner knüpfte 1923/24 mit Begründung u.a. der Sektion für Schöne Wissenschaften am Goetheanum an diese idealistisch-klassizistische Konstellation an. Es ging und geht dabei u.a. um eine anthropologisch zeitgemäße Verbindung zwischen der aisthesis des sinnlichen Empfindungselements (Kunst, Poesie) mit Verstand bzw. Erkennen ('Wissenschaft').
Zum ersten Sektionsleiter wurde der Dichter Albert Steffen (1884-1963) berufen, um "diesen zum Unheil der Zivilisation in die Ecke gestellten Zweig menschlichen Schaffens wieder aufleben zu lassen" (R. Steiner, Aufsatz vom 27.1.1924).

So einen nicht nur Geistes-, sondern zunächst alle Wissenschaften angehenden Vereinigungsdiskurs im Denken, Fühlen und Wollen ‚menschheitlich‘ aufzusuchen und insbesondere auf den Gebieten von Kunst, Literatur, Biografik, Essayistik, Musik, Philosophie, Geschichte, Philologie, Rhetorik usw. mit neuem Leben zu erfüllen, ist Anliegen des Hamburger Colloquium zu den Schönen Wissenschaften. Es tagt seit 2003 meist mehrmals im Jahr und steht, nicht nur im norddeutschen Raum, allen daran Interessierten offen.

Nach einer 2010 von uns in Zusammenarbeit mit der Hamburger Kunsthalle durchgeführten besonderen Tagung Kosmos Runge. Die Nachtseite der Dinge (vergl. den so betitelten Tagungsband im Verlag Ch. Möllmann) fand vom 9. bis 10.12.2016 die ebenfalls öffentliche Veranstaltung "Ich habe kein Land und im Grunde auch keine Sprache" zum 125. Geburtstag der Literatur-Nobelpreisträgerin Nelly Sachs statt (Text: Dr. phil. Michael Wortmann, Lübeck)

Auskunft: Dr. Jutta Wortmann, Tel.: 0451-609 29 65, jutta.wortmann@alumni.uni-kiel.de



Hochschultagung


Samstag, 18. März 2017 und
Sonntag 19. März 2017


Nachdem wir uns an unserer letzten Hochschultagung mit der ersten Tafel beschäftigt hatten, möchten wir uns dieses Mal der 2. Tafel zuwenden. Am Abend wird die 13. Stunde gelesen, in der alle drei Tafeln von Rudolf Steiner gegeben wurden. Wir hoffen, daß wir am Sonntag die Arbeitsgruppen wieder mit einer gemeinsamen künstlerischen Tätigkeit beleben können. Wir würden uns freuen, wenn sich Menschen bei Manfred Lohse (Tel.: 040-48 23 80) melden, die sich an der Vorbereitung des Imbiß beteiligen mögen.

Samstag 18. März

15.00 - 16.30 Uhr

Gespräch zur II Tafel


17.00 - 18.30 Uhr

Arbeitsgruppen


19.30 Uhr

13. Klassenstunde

gelesen von Monika Klett


Sonntag 19. März

09.00 - 13.00 Uhr

Gespräch zur 13. Stunde


11.00 - 12.15 Uhr

Arbeitsgruppen


12.15 Uhr

Rückblick und Vorblick



(Bitte die blaue Karte mitbringen)